Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Über uns

 

 

Der Weg zum Springer...

 

Seit Mitte 2010 gehört nun Marie zu unserem Lebensinhalt. Seit dem haben wir bereits viele schöne Dinge erlebt. Sowohl Erfolge auf Internationalen und Nationalen Ausstellungen, als auch im "normalen" Leben, also Zuhause.

 

Als wir im Sommer 2010 zu den Züchtern von Marie gefahren sind, hätten wir nicht gedacht, dass aus diesem "kleinen" Ding mal eine so elegante, kraftgeladene und vor alle dem schlaue, junge Dame wird. Sie ist so leistungsbereit beim joggen im Park oder auch beim einfachen Spielen im Garten.

 

Angefangen hat die Leidenschaft zu Hunden bei Petra, meiner Mutter, bereits in jungen Jahren. Sie sammelte Erfahrungen mit Deutschen Doggen und später auch mit Bobtails. Als ich 6 Jahre alt war kam nun ein anderer Weggefährte ins Haus. Ein Irish-Soft-Coated-Wheaten-Terrier sollte uns nun von Tag zu Tag Freude und Spaß bereiten. Bis Ende 2009 folgte uns "Connor" auf Schritt und Tritt bis wir Abschied nehmen mussten. Es war für uns kaum vorstellbar mal in geraumer Zeit wieder einen neuen Hund ins Haus zu holen.

 

Doch durch ein älteres Hunderassen-Buch stolperten wir über diese wunderschöne Rasse: English-Springer-Spaniel. Nie zuvor hatten wir diese Rasse auf der Straße oder sonst wo gesehen. Wir informierten uns weiterhin über den VDH und den Jagdspaniel-Klub e.V. bis wir auf unsere Marie gestoßen sind.

 

Heute sind wir schon viele Jahre Mitglied im Jagdspaniel-Klub e.V. und haben einige Erfahrungen im Umgang mit den dort vertretenen Rassen machen dürfen. Unsere Zucht sehen wir ausschließlich als Erfüllung eines lang gehegten Traums, der eigenen Welpen in Haus und Hof.

 

Die vielen damaligen aber auch aktuellen Aktivitäten von Hobie, wie das Abitur, das darauffolgende Studium der Rechtswissenschaften aber auch seine Passion, die Pferde, mit denen er heute bis in die höchste Klasse in der Dressur Erfolge feiert, verwehrten eine neue Belebung der Welpenkiste. Es wäre nicht richtig einen Wurf, für den keine Zeit ist, zu erzwingen.  So blieb es bis dato bei unserem ersten A-Wurf. Ebenso ist auch für unsere Marie die Zeit des heranziehens von Welpen vorbei und wir genießen gemeinsam den normalen Alltag. 

 

 

Jedoch durften wir durch die Welpenzeit viel für die Zukunft mitnehmen, in der wir vielleicht auch noch einmal die eingepackt Welpenkiste hervorholen. Bis dahin genießen wir jeden Moment, den wir mit unsere Marie gemeinsam verbringen dürfen.